_

 

KURZE PRESSESTIMMEN ZU FAELEND 2014-2017

 

„Faelend“ übernatürlich unterhaltsam  (Rheinische Post, 03. November 2017)

 

Die Band „Faelend“ aus Geldern hat ihren ersten Longplayer fertig: Ninielle. Songs von Liebe und Leidenschaft, mal zart und leise, mal rockig. Diese Musik fängt den Zauber ein. (NRZ, Freitag, 6. Januar 2017)

 

Freunde von Fantasy-Musik im Allgemeinen und Tolkien im Speziellen sollten sich „Ninielle“ nicht entgehen lassen.“ (RHEINISCHE POST, 31. DEZEMBER 2016)

 

Deutschlands beliebteste Tolkien-Band „Faelend“.
(Rheinische Post, 1. Mai 2016)

 

Faelend“ - wunderbar rhythmische, melodische, verträumte, rockige Klänge.
(Neue Ruhr-Zeitung / Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 10. Februar 2016)

 

Klänge aus der Fantasy-Welt!“ (Mindener Tageblatt, 11. September 2015)

 

Seit 2013 tourt "Faelend" durch Mittelalter-Feste und Tolkien-Veranstaltungen und sorgt mit magischem Charme für gelungene Auftritte.“ (...) Die Mischung aus elektronischen Elementen und der - für zumindest etliche Zuhörer - fremdartigen Elbensprache und sogar rockigen Elementen verbindet sich zu einem speziellen, unverwechselbaren Sound.“ (Rheinische Post,  14. Dezember 2015)

 

Das, was Faelend (...) hier heute auf die Beine stellen, ist wirklich groß. Nach nur wenigen Stücken sind wir vollkommen in die mysteriöse Welt Tolkiens eingetaucht, sehen uns vor dem inneren Auge im zauberhaften Mittelerde stehen, hören uns mit den anderen singen, jubeln, wiegen uns im Takt, tanzen, um an anderer Stelle inne zu halten und aufmerksam zu lauschen. (...) Gänsehaut pur!“ (Monkeypress, 21. Dezember 2015)

 

Wirklich ungewöhnlich – ein Trio aus Geldern, die Musik aus Mittelerde machen."(WDR 2, Made in Germany, 14. Oktober 2014)

 

Monika und Frank Stienen sind mit Ben Paderna „Faelend“. (Neue Ruhr-Zeitung / Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 19. September 2014)

 

Faelend – die Klangkünstler aus Geldern.“ (Rheinische Post, September 2014)

 

"Ihre Sprache Sindarin. Ihre Musik zauberhaft." (NRZ/WAZ, 19. April 2014)